Neue Kriege - Die Zukunft des Konzepts von Krieg und Frieden


Vortrag von Bastian Kielmann am Montag, 17.12.18, 19:30 Uhr

Die Konzeption des aktuell im Völkerrecht verankerten Konzeptes von Krieg und Frieden datiert auf die Zeit nach dem 2. Weltkrieg und ist geprägt durch die beiden Weltkriege und der Annahme des Krieges zwischen souveränen Staaten. Im 21. Jahrhundert treten zunehmend Problemfelder zu Tage, denen dieses Konzept nicht zufriedenstellend entgegentreten kann und bisweilen völlig unzureichend erscheint. Viele Probleme, wie beispielsweise die Bedrohung von Staaten durch Cyberattacken oder die Möglichkeit der Kriegsführung mittels unbemannter Kampfsysteme insb. Drohnen sind in der Technisierung der letzten Jahrzehnte begründet und waren nach dem 2. Weltkrieg so nicht abzusehen. Ist etwa ein Hackingangriff eines Staates auf einen anderen Staat als kriegerischer Akt zu werten? Welche Reaktion des "angegriffenen" Staates ist angemessen? Daneben zeigt sich, dass es aktuell kaum noch "klassische" Kriege zwischen Staaten v.a. größeren Ausmaßes gibt. Vielmehr sind vielfach bewaffnete Konflikte innerhalb einzelner oder mehrerer Staaten zu beobachten. Konfliktparteien sind dabei Staaten, Rebellen, Terroristen, Warlords, Kriminelle und andere Gruppierungen zum Beispiel Syrien. 

Kursgebühr: 5,00 EUR (mit Abendkasse für Kurzentschlossene)

Kursort: Pestalozzi-Mittelschule, Schulstr. 2, Block IV, Musikzimmer (E1)

Nähere Informationen siehe auch Kurs: 2208:

https://www.vhs-oberasbach.de/index.php?id=9&kathaupt=11&knr=18W2208&kursname=Neue+Kriege+-+Die+Zukunft+des+Konzepts+von+Krieg+und+Frieden&katid=0#inhalt


Zurück