Das Private ist politisch! Frauenbewegung im 20. Jahrhundert und die 68er Bewegung


Vortrag von Nadja Bennewitz am Mittwoch, 14.11.18, 19:30 Uhr

Nicht ohne Widerstände und Rückschläge wurde nach der NS-Diktatur der Versuch gemacht, Frauen zu einer mit Männern gleichberechtigten Position in Politik, Gesellschaft und im Arbeitsleben zu verhelfen. Dr. Elisabeth Selbert, die den Artikel 3 im Grundgesetz "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" durchsetzte, kam es vor, als habe sie in diesem Moment "einen Zipfel der Macht" in ihrer Hand gehabt.
Bis zum Aufbruch der 68er- Bewegung prägten alter Mief und patriarchale Bevormundung die bundesdeutsche Nachkriegsgesellschaft und das Verhältnis der Geschlechter. Doch auch den männlichen Mitgliedern des SDS musste erst nachgeholfen werden in Sachen Geschlechtergerechtigkeit. Helke Sander vom "Berliner Aktionsrat zur Befreiung der Frau" warf 1968 den Genossen vor, sie würden die spezifische Unterdrückungssituation zu einem "Privatproblem" der Frauen abstempeln.
Erst der in Folge einsetzenden feministischen Bewegung gelang es, eine starke Wirkung auf Gesetzgebung, Formen des Erziehungswesens, Umgangs- und Verhaltensformen und eine geschlechtergerechte Sprachregelung auszuüben. Gleichwohl bewies das Modell der bürgerlichen Kleinfamilie eine zähe Langlebigkeit: Erst ab 1977 durften Frauen ohne Genehmigung ihres Ehemannes eine Arbeit aufnehmen.
Freuen Sie sich auf eine nahezu atemlose feministische Zeitreise, die sich auch in zeitgenössischen Schlagern, Werbespots und Filmsequenzen widerspiegelt. 

Kursgebühr: 7,50 EUR (mit Abendkasse für Kurzentschlossene)
Kursort: Pestalozzi Mittelschule Oberasbach, Block IV, Musikzimmer E2, EG, Schulstr. 2

Nähere Informationen siehe auch Kurs: 2206:

https://www.vhs-oberasbach.de/index.php?id=9&kathaupt=11&knr=18W2206&kursname=Das+Private+ist+politisch&katid=0#inhalt


Zurück